Bio-Topinambur - Praxis am Biembach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bio-Topinambur

Literatur
 



Topinambur

Helianthus tuerosus
Die wertvolle Rohkost


Alte Knolle neu entdeckt!
Die alte Kulturpflanze Topinambur gilt als Kulturpflanze der Indianer aus vorkolumbianischer Zeit und erfreut sich heute wieder der neuen Entdeckung vieler begeisterter Geniesser!

Sie gehört zur botanischen Familie der Korbblütler, sieht der Sonnenblume ähnlich und wird deshalb auch als Sonnenknolle bezeichnet.

Weiter ist sie bekannt als Erdartischocke, Erdbirne oder Rosskartoffel.

Die Volksmedizin bezeichnet die Knolle auch als  

                  
*Geschenk des Himmels*!

Das Wurzelgemüse gehört somit zur Sonnenblumenart, an deren Wurzeln zahlreiche, oft bizarr geformte Knollen wachsen, die sich etwas mühsam schälen lassen -  aber der "Aufwand" lohnt sich alleweil, denn wir bekommen ein ausgesprochen feines, nussig-süssliches genussvolles Gemüse!

Aufgeschnitten erinnert die Topinambur an eine Kartoffel, von aussen betrachtet ist sie einer Ingwerknolle sehr ähnlich.
Deshalb ist dieses Wurzelgemüse auch eine tolle Alternative zur Kartoffel.

Topinambur enthält keine Stärke sondern zu ca 40% Inulin,
ein stärkeähnliches Kohlehydrat, ist kalorienarm und durch einen hohen Ballaststoffgehalt sehr sättigend. Zudem gehört es zu den kaliumreichsten Gemüsearten und enthält viel Eisen.

Anfang des 17.Jahrhunderts wurde in Nouvelle France (heute Kanada) Topinambur bei den dort heimischen Indianern entdeckt. Sie verwendeten die Knolle als Grundnahrungsmittel und für ihre langen Wanderungen, da sie die appetithemmende Wirkung schätzten. Die französischen Siedler benannten die Pflanze nach dem indianischen Stamm Topinambur, brachten sie nach Frankreich und führten sie dort als Delikatesse an den Fürstenhöfen ein. Von dort verbreitete sich Topinambur rasch aus und erreichte um 1900 eine Anbaufläche von ca. 80'000ha. Heute wird sie auf fast allen Kontinenten angebaut.
Hauptanbaugebiete sind Nordamerika, Russland, Australien und Asien. Bis in die Mitte des 18.Jahrhunderts war sie auch in Deutschland Grundnahrungsmittel. Später wurde sie von den kalorienreicheren Kartoffel verdrängt.
Zur Zeit erlebt Topinambur eine Wiederentdeckung als Delikatesse und wird in verschiedenen Universitäten und Vereinen auf ihre hochwertige Heilwirkung überprüft.

Inulin
wirkt sich kaum auf den Blutzuckerspiegel aus und ist Insulin unabhängig. Die für den gesammten Stoffwechsel so dringend benötigten Kohlehydrate werden also in Form des Inulins aufgenommen und liefern dem Körper so die für alle Lebensfunktionen wichtige Energie. Inulin wird somit als Stärke-Ersatz verwendet, denn Inulin beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht und wirkt appetitzügelnd.
Inulin ist auch prebiotisch, somit ist Topinambur als Ballaststoff für die Versorgung bestimmter Bakteriengruppen im Darm wichtig. Inulin passiert den Dünndarm ungehindert und steht im Dickdarm den Bakterien zur Verfügung. Inulin wird auch vielen Lebensmitteln wie Milch, Joghurt, Backwaren u.a. als Fett- und Zuckerersatz zugesetzt.
Der Abbau des Inulins senkt auch den Säurewert des Darms und durch das saure Milieu wird Kalzium, Magnesium und Eisen besser aufgenommen.

Topinambur besteht zu 80% aus Wasser und enthält weiter viele wichtige Vitamine wie Carotin, die Vitamine B1, B2, B6, C und D, Nicotinsäure und Biotin, Electrolyte, Eiweiss und zahlreiche Spurenelemente.

Bio - Topinamburpulver in der Küche
Das Pulver wird durch ein besonders schonendes Trocknungsverfahren aus der ganzen Knolle hergestellt. Aufgrund seiner vielfältigen Inhaltsstoffe und dem hohen Gehalt an Inulin ist es ernährungsphysioloische sehr bedeutsam!

Das Pulver schmeckt ebenfalls nussig-süss und kann Joghurt, Quark, Müesli, Diätwaren, Milchprodukten, Suppen, Salatdressings und vielem mehr, sowie Backwaren zugegeben werden.

                  Täglich davon 2 - 3 Teelöffel eingenommen und sie
                          fühlen sich tatsächlich bald *himmlisch*!

Topinambur - Knolle frisch
Können zubereitet werden wie Kartoffeln; die Knolle kann roh, gekocht, gedünstet, mariniert, püriert, oder gebacken werden.

Für Salate kann sie geraspelt, gekocht oder als Chips gebraten verwendet werden; ausgezeichnte passt sie zu Rüebli-, Weisskohl- oder Fenchelsalat.

Auch zu Süssspeisen wie Obstsalat oder Soufflees passen die roh geraffelten Knollen

Wird Topinambur roh verwendet, sollten wir sie nach dem Schälen und Schneiden in kaltes Wasser mit oder ohne etwas Zitronensaft legen, damit das Gemüse nicht die typisch grau-braune Farbe annimmt.

Vielleicht versuchen Sie auch mal Kartoffelstock mit 70% Kartoffeln und 30% Topinambur und lassen sich von dem feinen Geschmack überraschen!

Wem das Schälen der bizarren Knollen zu mühsam ist, kann die Knollen unter fliessendem Wasser gut bürsten, sie dann klein schneiden oder raffeln und z.B. einer Gemüsesuppe zugeben.

Wie sie sicher ahnen, hat Topinambur bereits erfolgreich Einzug in die Gourmetküche gehalten.


                  Werden auch Sie Topinambur - Fan;
                        die Topinambur - Knolle,
                        ob als Pulver oder frisch
                        wird es Ihnen mit einem
                     *himmlischen Bauchgefühl*
                                  danken!

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü